Die Stimme des Schattens

Es gibt keine Ecken, keine Wände – Nur endloses Glas in dieser kalten Wärme

Allein bin ich schon seit Jahren – Ich habe Mühe mein eigenes Ich zu wahren

Denn ich bin es leid hier so allein zu sein

Nächte kommen, Tage gehen – Mein Schatten bleibt an der selben Stelle stehen

Ich sehe ihn, doch er nicht mich – Er kennt mich, doch ich mich nicht

Denn wenn jemand hier währe

Er würde mich nicht sehen – Nur mein Schatten würde an ihm vorüber gehen

Du würdest meine Stimme hören – Nein, sie würde nicht meinem Schatten gehören

Doch wie lange werde ich noch die Kraft dazu haben, einen letzten Kampf zu wagen?

Ich weiss es nicht – Denn um mich herum verschwindet das Licht

Meine Stimme ist kaum mehr zu hören – Mein Schatten sollte nicht mehr zu mir gehören

Ein letzter Hilferuf werde ich nach dir aussenden – In der Hoffnung du würdest dich nicht abwenden

Bitte, rette mein wirkliches Ich ! – Denn das was du siehst bin nicht ich

Ich beginne das Glas endgültig zu zerbrechen – Als mich die Dunkelheit umfängt erinnere ich mich an das Versprechen

Würde die Hoffnung ein letztes Mal siegen – Würdest du für mich zurück fliegen?

Deine Stimme wird das Licht zurück bringen – Nur dir allein kann es noch gelingen

Shadow

Unter dem Schleier ein Lächeln

Projektwoche: Frauen im Islam

Vor knapp einem Monat hatten wir eine Projektwoche mit dem Thema ‚Gender‘. Ich habe mich, ohne lange zu zögern, für das Thema ‘Frauen im Islam’ entschieden. Der Grund wieso ich dieses Projekt Thema gewählt habe, ist eine meiner besten Freundinnen. Ihre Eltern stammen aus dem Kosovo, sie ist jedoch in Deutschland geboren und aufgewachsen. Auch wenn ihre Familie nicht streng religiös ist, gibt es einige Dinge in ihrer Kultur, die mir zuvor nicht bekannt waren. Zwei Fragen sind immer wieder aufgetaucht: Weshalb gibt es arrangierte Hochzeiten und was hat es mit dem Kopftuch auf sich?

Arrangierte Hochzeit

Ich besuchte mit meiner Projektgruppe eine Moschee in der Nähe. Dort wurden wir von einer Muslima freundlich begrüsst und sie zeigte uns die Räumlichkeiten. Nach dem sie ein wenig über sich selbst erzählt hat, bekamen wir die Chance offene Fragen zu stellen. “Ihr dürft wirklich alles fragen”, versicherte sie uns. Das liess ich mir nicht zweimal sagen und fragte, ob es im Islam in Ordnung ist, wenn man als Frau einen nicht muslimischen Mann heiratet. Sie sagte; “Grundsätzlich gibt es kein Verbot, dass man keinen andersgläubigen Mann heiraten dürfe, doch später, wenn das Paar Kinder hat, würde es schwierig werden, da der eine Elternteil das Kind im Islamischen Glauben und der andere Elternteil in einem anderen Glauben erziehen möchte.” Ein Mädchen aus der Gruppe fragte wie sie zum Thema Zwangsheirat steht. “Im Islam ist der Zwang verboten”, sagte sie. “Deshalb ist die Zwangsheirat ein no-go. Bei der Zwangsehe, werden Kinder gegen ihren Willen verheiratet und das kann einfach nicht gut gehen. Zwei die sich nicht für einander entschieden haben, sollen auch nicht zu einem Zusammenleben gezwungen werden. Was immer wieder sehr kritisiert wird, ist die arrangierte Ehe. Doch viele wissen nicht konkret was das ist. Meistens spielt es sich etwa so ab:

Ein Verwandte/r (Onkel/Tante) von einem Mädchen geht zu ihren Eltern und sagt, dass er/sie einen guten jungen Mann kenne, der zu ihrer Tochter passen würden. Wenn die Eltern der Meinung sind, dass es ein anständiger Mann für ihre Tochter ist, werden erst mal Fotos ausgetauscht. Dann arrangieren die Eltern ein Treffen für die beiden. So können sie sich kennen lernen und wenn sie sich mögen, können sie sagen, dass sie sich öfters treffen wollen und wenn sie sich sicher sind, ist es auch für die Eltern in Ordnung wenn sie heiraten. Dem nach ist die arrangierte Ehe garnicht so eine abwegige Sache. Man könne es mit einer Dating Seite vergleichen. Man bekommt einen Partnervorschlag, man trifft sich, man verliebt sich oder man verliebt sich nicht und wenn es für beide stimmt heiraten sie.” Diese Erklärung hat mich sehr erstaunt, als ich bemerkte das eine arrangierte Hochzeit wirklich eine gewisse Ähnlichkeit mit einer Dating Seite hat.

Das Kopftuch

Manchmal begegnet man Frauen mit Kopftuch oder ganz verschleiertem Gesicht auf der Strasse. Das unwohle Gefühl kommt wie von selbst, wenn man zum ersten mal eine Frau in einer Burka sieht. Oder auch Frauen in einem Burkini werden ungläubig angestarrt. Man ist es sich in unserer Kultur einfach nicht gewohnt, wenn sich Frauen verschleiern. Doch was sagt der Koran dazu, wie sich Frauen bedecken sollen? (Eine Übersetzung aus der arabischen Sprache in eine andere Sprache gilt als Interpretation)

Sure 24:30-31

30.Sag zu den gläubigen Männern, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten. Das ist lauterer für sie. Gewiss, Allah ist Kundig dessen, was sie machen. 31. Und sag zu den gläubigen Frauen, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten, ihren Schmuck nicht offen zeigen, ausser dem was sonst sichtbar ist (was unbedingt sichtbar sein muss; Gesicht, Hände). Und sie sollen ihre Kopftücher auf den Brustschlitz ihres Gewandes schlagen und ihren Schmuck nicht offen zeigen, ausser  ihren Ehegatten, ihren Vätern, den Vätern ihrer Ehegatten, ihren Söhnen, (…), den Kindern, die auf die Blösse der Frau noch nicht aufmerksam geworden sind. Und sie soll ihre Füsse nicht aneinanderschlagen, damit (nicht) bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck verborgen tragen. (…) ~Der edle Qur’an und die Übersetzung seiner Bedeutung in die deutsche Sprache

Dem nach müssen die Frauen ihr Gesicht und Haar nicht bedecken. Es gibt keine konkrete Vorgabe was genau eine Frau tragen muss. Was gesagt wird ist, dass Frauen sittsame Kleidung tragen sollten. Kleidung, die nicht alles preisgibt, also die Körperformen. Auch im Gespräch mit der Muslima in der Moschee wurde klar was sie vom Kopftuch hält. Sie selbst trägt eine Hijab und hat sich selbst dafür entschieden. Erst als sie ihr zweites Kind bekam entschied sie, dass sie sich bedecken will. Ihre kleine Tochter war ebenfalls bei dem Gespräch dabei und so kam auch automatisch die Frage, ob sie später auch ein Kopftuch tragen müsse. Daraufhin sagte die Muslima, dass sie ihrer Tochter die freie Wahl gibt ob sie ein Kopftuch tragen will. Man muss nicht unbedingt in einer Burka herumlaufen, doch was grundsätzlich der Koran sagt, ist das die Frauen sich nicht zur Schau stellen und zum Blickmagnet werden sollten. Die Verschleierung/weite Kleidung dient dazu dass man nicht zum Sexuellenobjekt wird. Die Kleidung soll den weiblichen Körper nicht betonen, so dass sie nicht zuviel Aufmerksamkeit bekommen. Doch in der heutigen Zeit und vorallem im westlichen Europa, bewirkt die Kleidung eher das Gegenteil. Man bekommt umso mehr aufmerksamkeit, weil man es sich in unsere Kultur nicht gewohnt ist, Frauen mit Kopftuch zu begegnen.

Mein persönliches Fazit

Ich finde Kopftücher und sonstige Verschleierung in Ordnung, wenn es aus vollkommen freiem Willen geschieht. Auch die arrangierte Ehe ist nicht eine schlechte Sache, wenn niemand unter Druck gesetzt wird. Durch diese Projektwoche zum Thema ‘Frauen im Islam’ habe ich viel neues gelernt und kann die Kultur meiner besten Freundin um einiges besser verstehen.